Keine Versandkosten ab 100€ & kostenlose Rücksendung
6. Juli 2021

Baby im Sommer – Tipps für heiße Tage

Wie kleide ich mein Baby richtig, braucht es Sonnencreme und reicht die Muttermilch gegen den Durst? Kinderkrankenschwester Daniela berät Euch zum richtigen Umgang bei heißen Sommertemperaturen.

Du erwartest diesen Sommer ein Baby? Herzlichen Glückwunsch!

Ich habe ein paar Tipps für Euch zusammengestellt, damit ihr die erste gemeinsame Zeit auch an heißen Sommertagen so richtig genießen könnt!

 

Die richtige Kleidung für heiße Sommertage

Als Grundsatz gilt, dass Babys immer eine Schicht mehr anziehen sollten als du selbst. Doch wenn es draußen Temperaturen über 30 Grad hat, wird es deinem Baby wahrscheinlich auch zu heiß und eine einzige dünne Schicht reicht aus.

Gut zu wissen: Babys können anfangs ihre Temperatur selbst noch nicht regulieren, sie können daher schnell überhitzen oder frieren.

Daher ist es am besten, wenn du die Zwiebeltechnik nützt. Damit kannst du je nach Temperatur und Wind deinem Baby eine Schicht Kleidung an- oder ausziehen. Bei sehr warmen Temperaturen reicht ein Kurzarmbody, eine dünne Hose und Socken. Die Ohren solltest du anfangs immer mit einer dünnen Mütze schützen. Ein Sonnenhut hingegen ist bei Neugeborenen noch nicht notwendig.

Die Kleidung sollte aus Naturmaterialien wie Baumwolle oder Leinen bestehen. Somit verhinderst du, dass dein Baby unnötig zu schwitzen beginnt.
Praktisch ist auch, wenn du immer eine Baumwollstoffwindel dabeihast, somit kannst du dein Baby bei Bedarf schnell mal einwickeln.

 

Auf keinen Fall in die pralle Sonne

Du kannst die schönen Sommertage draußen mit deinem Baby auf jeden Fall nützen – beachte jedoch, dass ihr die Mittagssonne zwischen 11:00 und 15:00 Uhr meidet. Denn die Haut von deinem Baby ist noch sehr dünn und durchlässig für UV-Strahlen.
Halte dich daher in diesem Zeitraum eher drinnen oder unter einem großen Baum auf, dieser spendet nämlich einen natürlichen Schatten, der dein Baby und dich schützt.
Auch Schattenspender wie Sonnenschirme oder Sonnenverdecke enthalten mittlerweile oft einen UV-Schutz, der mit USF oder UPF angegeben wird. Du solltest darauf achten, dass der Wert mindestens bei 40 liegt, da so nur noch ¼ der schädlichen UV-Strahlung durchgelassen wird.

Wenn ihr beschließt am Nachmittag baden zu gehen, empfehle ich für dein Baby UV-Schutzkleidung. Beachte jedoch, dass ein Neugeborenes erst eine Wassertemperatur von 37 Grad als angenehm empfindet!

 

Sonnencreme ja oder nein?

Beim Eincremen von Neugeborenen mit Sonnencreme scheiden sich die Geister. Manche Kinderärzte empfehlen im ersten Lebensjahr keine Sonnencreme, andere empfehlen Sonnencremen mit mineralischem Schutz, die frei von Aluminiumsalzen und Konservierungsstoffen sind.
Ich persönlich habe meine Kinder im ersten Lebensjahr nur in Ausnahmefällen mit Sonnencreme eingecremt. Und eigentlich auch nur dann an den ungeschützten Körperstellen wie beispielsweise Gesicht, Beine und Arme.

 

„DEIN BABY BENÖTIGT KEIN ZUSÄTZLICHES WASSER. DIE MUTTERMILCH REICHT VÖLLIG AUS.“

Hitzestau beim Spazierengehen verhindern

An warmen Tagen macht Spazierengehen so richtig Spaß! Achte jedoch beim Kauf deines Kinderwagens darauf, dass dieser genügend Belüftungsschlitze aufweist. Ansonsten kann im Inneren ein Hitzestau entstehen und deinem Baby wird es sehr schnell zu heiß.

Auch wenn du dein Baby im Tragetuch trägst, musst du auf ausreichende Frischluftzufuhr achten. Du solltest deinem Kind daher nur einen dünnen Body und Socken anziehen und auch für dich selbst solltest du luftige Kleidung wählen. Ansonsten endet der Spaziergang mit knallroten Köpfen und Schweißattacken – und das nicht nur bei deinem Baby.

 

Passt Euren Stillrythmus an die Sommertemperaturen an

Du wirst schon bald feststellen, dass dein Baby im Sommer viel mehr Durst hat und du um einiges häufiger stillen musst als bei niedrigeren Temperaturen. Dein Baby benötigt jedoch kein zusätzliches Wasser oder Teefläschchen, die Muttermilch reicht völlig aus.

Wenn dein Baby Flaschennahrung bekommt, dann kannst du zusätzlich abgekochtes Wasser anbieten. Wenn du jedoch Pre-Nahrung fütterst, ist dieser Schritt nicht notwendig. Bei allen anderen Nahrungen führt eine Überfütterung zu Blähungen und rascher Gewichtszunahme.

Gut zu wissen: Achte bitte selbst auch darauf, dass du ausreichend Wasser trinkst! Denn nicht nur Babys und Kinder brauchen bei hohen Temperaturen genug Wasser, sondern auch Erwachsene.

 

Fotocredit: Unsplash/ Ksenia Makagonova

Daniela Aufreiter, diplomierte Kinderkrankenschwester

Daniela Aufreiter, diplomierte Kinderkrankenschwester

Daniela arbeitet seit 12 Jahren im Kepler Universitätsklinikum in Linz auf der Früh- und Neugeborenen Überwachungsstation. Ihr Fokus liegt auf bedürfnisorientierter Pflege der Früh- und Neugeborenen sowie einer einfühlsamen Elternanleitung im Krankenhaus wie auch im Hebammenstudio Engerwitzdorf in Oberösterreich. " Die individuelle Arbeit als Kinderkrankenschwester ist für mich nicht nur ein Job, sondern eine innere Berufung!"
0 Kommentare
Einen Kommentar abschicken
Das könnte dich auch interessieren 
Hebammen – Kämpferinnen für Frauengesundheit

Hebammen – Kämpferinnen für Frauengesundheit

Hebammen begleiten uns Frauen durch die Geburt und sorgen dafür, dass wir trotz Anstrengung körperlich und psychisch unversehrt bleiben. Feiern wir gemeinsam am 5. Mai – dem internationalen Hebammentag – die Kämpferinnen für Frauengesundheit. Hebamme Maria schildert uns ihre Sicht der Dinge auf einen der ältesten Berufe der Menschheit.

mehr lesen
Der extra lange Babykorb

Der extra lange Babykorb

Eine extra lange Babywanne am Kinderwagen kann ein äußerst flexibler und praktischer Begleiter für Familien sein. Nicht nur das Baby sondern auch das Kleinkind kann bequem darin schlafen. Du bist unsicher, ob der lange Babykorb für Euren Alltag geeignet ist? Wir geben Euch einen Überblick über die Vor- und Nachteile und stellen Euch den neuen Babykorb Max vor.

mehr lesen
Roses Revolution Day

Roses Revolution Day

… steht für eine gerechte, gute, individuelle Geburtshilfe. Dies schließt alle Beteiligten einer Geburt – die Mutter, den Vater, die Hebamme, die Ärzt*innen, das Krankenhauspersonal, sowie das ungeborene Kind mit ein.
Dieser Tag steht auch für das Recht auf eine selbstbestimmte, würdevolle Geburt, eine transparente und patientenorientierte Behandlung, aber auch für faire Bezahlung und Arbeitsbedingungen der Hebammen und Ärzt*innen, sowie des Krankenhauspersonals.

mehr lesen

Smart & sportlich

Lux Evo

Zeitlos schön

Ida

Der Bewährte

Varius Pro